Jochen Distelmeyer (DE)

Jochen Distelmeyer (DE)

Er war 1990 Gesicht und Stimme von Blumfeld, deren ‚Ghettowelt‘ 1991 Single des Monats in der SPEX sein sollte. Das bejubelte Debütalbum ‚Ich-Maschine‘ der Hamburger Band darf 1991 als Geburtsmoment der ‚Hamburger Schule‘ betrachtet werden. Schon 1994 touren Blumfeld mit ihrem 2. Album L’Ètat Et Moi‘ in Europa und den USA. Ihr drittes Album ‚Old Nobody‘ wird als Bekenntnis zu einer fortschrittlichen Pop-Idee gewertet und das atmosphärisch starke Video zur Single ‚Tausend Tränen Tief‘ mit Helmut Berger rotiert ‚heavy‘. Dem Album ‚Testament der Angst‘ hört man, so Distelmeyer, die auf der Tour zu ‚Old Nobody‘ erworbene Spielroutine an. Das fünfte Album „Jenseits von Jedem“ (2003) kündet düster vom Ende des linken Popdiskurses. Nach der Tour zum Album ‚Verbotene Früchte‘ – das vielen zu oberflächlich erschien – löst sich die Band 2006 zwar auf. Doch 2009 erscheint Distelmeyers Soloalbum ‚Heavy‘ und er tourt 2009 mit neuer Band. Das 20. Jubiläum von ‚L´Etat Et Moi‘ feiern Blumfeld 2014 mit Konzerten in Österreich und Deutschland. Letztes Jahr erschien Distelmeyers Roman-Debüt ‚Otis‘ das der Autor auf einer Lesereise mit Coverversionen vorstellt, Distelmeyer stellt sein Roman-Debüt ‚Otis‘ auf einer Lesereise vor und 2016 erscheint ‚Songs From The Bottom Vol.1‘ mit Covers seiner dabei gespielten Lieblingssongs.

Das dem Hörer vermittelte Gefühl ist unmittelbar: „Während ich mich also warmspiele, rutsche ich in einen Song rein und ich denk noch, das ist es schon, hoffentlich nimmt er den mit. Am Ende frage ich Swen, ob er das hat. Seine Antwort: ‚Ich nehm immer alles auf.‘ Ab da lief es wie von selbst.“ Fand auch der Roman nicht den ungeteilten Beifall der Kritik, so waren die Lesungen mit anrührenden Interpretationen von Joni Mitchell, The Verve, Lana Del Rey, Al Green, Nick Lowe, Aztec Camera u.a. doch absolute Publikumsmagneten. Auf Vol.2 darf man schon gespannt sein.

 

http://jochendistelmeyer.de/

Jochen Distelmeyer auf facebook